"Wenn Tischtennis einfach wäre,

würde es Fussball heissen!"

Sponsoren

Das Hauptstadtderby oder ein Sieg mit Ansage

Jörg hat mich zusammengeschissen, weil ich gegenüber dem Journal B eine grosse Fresse hatte. Das Spiel gegen den TTC Bern hat gezeigt: Die grosse Fresse hatte ich zurecht.

Wir haben das Derby mit 7:3 für uns entschieden. Krass, damit hätte ich nicht gerechnet. In der Vorrunde hatten wir noch 4:6 verloren. Trotzdem habe ich gegenüber dem Journal B optimistisch angedeutet, dass wir das Rückspiel gewinnen würden. Jörg fand das suboptimal. Er bevorzugt eine Understatement-Strategie. Wobei man sagen muss: Bei seiner heutigen Leistung gibt es nicht mehr viel zu understaten. Er verlor gleich zwei Spiele und gewann bloss gegen den unterklassigen Andy. Guido erfüllte mit zwei Siegen plus einer soliden Doppelleistung das Soll. Gegen den etwas unterkühlten Jürgen reichte es leider nicht. Matthias schlug er aber bereits zum dritten Mal in dieser Saison – Respekt. Den Unterschied machte schliesslich der König, also ich. Mit drei gewonnenen Einzel und einem souveränen Auftritt im Doppel bildete ich die Basis für den Sieg.

 

Einen nicht zu unterschätzenden Anteil am Erfolg hatte auch unser vierte Mann, das Publikum. Günti, Anand, Fabienne und Bärble unterstützten uns zwar eher im Stillen als lautstark, aber sie unterstützten uns. Und das, obwohl wir uns nicht gerade durch übertriebene Fairness auszeichneten. Selbst bei Ballwechsel mit Netzberührung erfüllte ab und zu ein Jubelschrei die Halle. Dies zum Missfallen unserer Gegner, vorallem von Jürgen. Eine löbliche Ausnahme war Guido, welcher Andy anbot, den siegbringenden Ballwechsel aufgrund eines Störballes zu wiederholen.

 

Auch wenn wir wohl auf den Beliebtheitspreis verzichten müssen, dem Aufstieg sind wir heute ein grosses Stück näher gerückt. Und das wurde auch gebührend gefeiert. Mit Bier, Tequilla und Whisky. Abgerechnet wird jedoch erst am Ende der Saison. Mit Thörishaus und Langnau warten noch zwei starke Gegner auf uns. Aufgrund eines vier-Punkte-Vorsprungs liegt es aber in unser Hand, den ersten Rang zu verteidigen.

Kommentare: 3 (Diskussion geschlossen)
  • #1

    gg (Samstag, 02 März 2013 10:27)

    Du hast vergessen zu erwähnen, dass das Glück auf unserer Seite war. Doppel 10:12/13:11/13:11/11:9, ich gegen Matthias im 5ten 13:11 und du gegen Kurras auch 5 Sätze. Aber trotz allem ein schöner Sieg.

  • #2

    pw (Samstag, 02 März 2013 10:46)

    congrats!

  • #3

    td (Donnerstag, 07 März 2013 18:13)

    Ich gratuliere dem erfolgreichen Team..wir sind die besten Berner, hurrra!!!